Der Strauss

Ursprünglich stammt der Strauss als grösster Vogel aus Asien. Er kann bis zu drei Meter hoch werden und 100-150 kg wiegen. Seine Flügel haben sich mit der Zeit zurück gebildet, darum kann der Strauss nicht mehr fliegen. Die Flügel dienen stattdessen zum halten des Gleichgewichtes beim schnellen laufen auf seinen zwei Zehen, zur Balz und als Schatten- und Wärmespender.

Es gibt drei Rassen:

  • Der Rothalsstrauss: ist der Grösste und gilt als der Aggressivste, darum wird er selten zum züchten verwendet.
  • Der Blauhalsstrauss: ist etwas kleiner und wird für die Fleischproduktion bevorzugt.
  • Der Schwarzhalsstrauss: ist der kleinste der drei Rassen. Er wird gern für Leder und Federgewinnung gezüchtet.

In der Balz haben die Hähne einen rot gefärbten Hals und Beine. Ihr Federkleid ist schwarz- weiss. Die Hennen sind grau-braun und etwas kleiner als der Hahn. Geschlechtsreif werden sie mit ca. zwei Jahren und bekommen das oben genannte Gefieder. Ihn jungen Jahren sind die Hähne und die Hennen grau-braun und als Kücken sind sie braun mit schwarzen Tupfen. Eine Straussenhenne legt ihre Eier ab zwei Jahren ca. 40-80 Stück im Jahr. Ein Ei wiegt zwischen 1200-1600g.